Partnerschaft Mol

Partnerschaft Mol

Seit 1980 besteht zwischen der belgischen Gemeinde Mol und der Gemeinde Kall eine Partnerschaft, die getragen wird vom gemeinsamen Willen, die menschlichen und kulturellen Beziehungen zwischen den Bürgern, insbesondere der Jugend, zu pflegen und zu vertiefen. Das  gegenseitige Verständnis und die Freundschaft zwischen dem belgischen und dem deutschen Volk soll gefördert werden. 

 

Beide Gemeinden sind übereingekommen, einen Beitrag zu einem in Frieden und Freiheit geeinigten Europa zu leisten. Die Verschwisterungsurkunde, die im Rathaus in Kall aushängt, wurde am 29.11.1980 von den Vertretern der Gemeinden Kall und Mol unterschrieben. 

 

Seitdem hat sich zwischen den beiden Gemeinden eine Freundschaft entwickelt, die Ausdruck findet in gegenseitigen Besuchen auf privater Ebene, insbesondere durch die Vereine, aber auch durch regelmäßige offizielle Besuche. Die Gemeinde Kall unterstützt dabei seit Jahren die Kontaktpflege auf Vereinsebene durch finanzielle Zuwendungen zu den Kosten der Besuchsfahrten. 

 

Mol selber ist eine Gemeinde in der belgischen Provinz Antwerpen. Ihre rd. 30.000 Einwohner leben auf etwas mehr als 100 qkm. Wer nähere Informationen zum aktuellen Zeitgeschehen in und um Mol erhalten möchte, kann im Archiv der Gemeinde Kall muttersprachliche Zeitungsartikel, die die Gemeinde Mol betreffen, einsehen. Diese Zeitungsartikel werden der Gemeinde Kall bereits seit mehreren Jahren zur Verfügung gestellt und stehen dem interessierten Bürger zur Einsichtnahme offen. 

 

Weiterhin besteht für den an Mol und seiner Landschaft Interessierten die Möglichkeit, nähere Informationen unter  www.gemeentemol.be abzurufen. 
Unter "Tourismus" findet sich ein Zusammenfassung wichtiger Informationen zu Mol in deutscher Sprache. 

 

Nachstehend ist der deutsche Text der Verschwisterungsurkunde vom 29.11.1980 wiedergegeben: 

 

"Wir, die Gemeinden Mol (Königreich Belgien) und Kall (Bundesrepublik Deutschland) - deren Bürger durch Kontakte von Vereinen und Gruppen den Weg zu einer herzlichen Freundschaft angebahnt und deren erste offiziellen Kontakte zwischen ihren Vertretern zu einer angenehmen Beziehung geführt haben - verkünden feierlich in der Gewißheit, dem Willen unserer Bürgerschaft zu dienen, unsere Verschwisterung. 

 

Wir bezeugen den gemeinsamen Willen, die menschlichen und kulturellen Beziehungen zwischen den Bürgern, insbesondere der Jugend unserer Gemeinden zu pflegen und zu vertiefen,  das gegenseitige Verständnis und die Freundschaft zwischen dem deutschen und belgischen Volke zu fördern, unseren Beitrag zu einem in Frieden und Freiheit geeinigten Europa zu leisten.   

 

Dies bekunden, aufgrund einstimmiger Beschlüsse, die frei gewählten Vertreter der beiden Gemeinden anläßlich des offiziellen Besuches der Repräsentanten der Gemeinde Mol am 29. November 1980." 

 

Unterzeichnet wurde die Urkunde für die Gemeinde Kall vom damaligen Bürgermeister Werner Schumacher und dem damaligen Gemeindedirektor Friedrich Josef Laux. Auf Moler Seite wurde die Urkunde unterzeichnet durch den seinerzeitigen "Burgemeester" Robert van Rompaey und den "Secretaris" Josef Hermans. 

Verschwisterungsurkunde
Verschwisterungsurkunde im Rathaus Kall

Bild: G. Keutgen

Partnerschaftstreffen in Kall am 30. Juni 2012

 

Am Samstag, dem 30.06.12 war es endlich soweit: Die Gemeinde Kall konnte seit langer Zeit noch einmal ihre Partnergemeinde Mol empfangen. Im Vorfeld hatte der eigens gebildete Arbeitskreis ein abwechslungsreiches Programm entworfen, mit dem die Gäste unterhalten werden sollten. So konnten rund 30 Molenaren aus der Partnergemeinde bei strahlendem Sonnenschein vor dem Rathaus empfangen werden. Im gemütlich hergerichteten Ratssaal hatten die Teilnehmer Zeit, sich ausgiebig zu begrüßen und näher kennenzulernen, sowie sich mit einem kleinen Imbiss zu stärken. Unter den Teilnehmern waren neben einzelnen Gründungsvätern der Partnerschaft sowohl altbekannte als auch neue Gesichter. Mit insgesamt rund 85 Personen lag die Anmeldezahl weit über den Erwartungen, was alle Beteiligten freute. Im Anschluss an den Empfang brach man zum eigentlichen Programm auf: Eine Teilnehmergruppe besichtigte die Firma PAPSTAR und anschließend die Basilika Steinfeld. Parallel dazu wurde die zweite Teilnehmergruppe durch den ehem. Ausweichsitz der NRW-Landesregierung in Urft geführt. Am späten Nachmittag trafen beide Gruppen wieder in Steinfeld zu einem kurzen Orgelkonzert zusammen. Anschließend wurde im Kloster gemeinsam ein schmackhaftes Abendessen eingenommen. Der Ausklang fand im Rahmen des Sommerfestes der Musikkapelle Kall "Auf dem Fels" statt. Gegen 23.00 Uhr kehrten die Moler Gäste schließlich im Bus zurück in ihre Heimat. Für alle Beteiligten war es ein gelungener und unvergesslicher Tag, wie der positiven Resonanz zu entnehmen war. In Zukunft sollen weitere Austausche, ggf. auch einzelner Gruppen oder Vereine, im Rahmen der Partnerschaft stattfinden. Die Gemeinde wird rechtzeitig über geplante Veranstaltungen mit der Partnergemeinde informieren, bei denen alle Kaller Bürger/innen stets herzlich willkommen sind.


Partnerschaftstreffen in Mol (Belgien) am 8. Oktober 2011

 

Am Samstag, den 08. Oktober 2011 findet in der Gemeinde Mol im Rahmen einer örtlichen Kulturveranstaltung ein Partnerschaftstreffen mit der Gemeinde Kall statt.

Folgendes Programm ist vorgesehen:

 

10.30 Uhr Begrüßung in der Feuerwache mit anschl. Empfang. Rundführung in der Feuerwache.

 

12.30 – 16.30 Uhr Freizeit, auf eigenen Wunsch Mittagsimbiss (von den Teilnehmern zu zahlen).

16.30 – 18.30 Uhr  Gemeinsames Abendessen im Burgunderhaus.

19.00 Uhr Vorstellung „Mol in Aktion“ mit Übersetzung. Anschließend Umtrunk im Rathaus.

 

Die Gemeinde Kall beabsichtigt, einen Bus zu chartern. Die Abfahrt findet voraussichtlich um

8.30 Uhr ab dem Rathaus Kall statt. Rückfahrt voraussichtlich um ca. 21.00 Uhr von Mol. Bei eigener Anreise kann auf Wunsch der Teilnehmer/innen eine Übernachtungsmöglichkeit in Mol organisiert werden.

 

Interessierte Bürger/innen werden gebeten, sich bis zum 23.09.2011 bei der Gemeindeverwaltung Kall, Frau Kratz, Tel. 02441 / 88842 anzumelden.
Die Teilnehmer/innen erhalten zu gegebener Zeit schriftlich Informationen über den exakten

Ablauf.


Bild: G. Klinkhammer

Radtour von Mol nach Kall am 19.06.2010

180 Kilometer für die deutsch-belgische Partnerschaft

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Partnerschaft zwischen der Gemeinde Kall und der belgischen Gemeinde Mol radelte am Samstag, den 19. Juni 2010 eine Abordnung aus Mol rund 180 Kilometer nach Kall. Auch der Kaller Bürgermeister Herbert Radermacher fuhr mit und setzte damit ein aktuelles Zeichen für die bereits seit 1980 bestehende Partnerschaft. Auf dem Weg hatte die Gruppe jedoch so manche Schwierigkeit zu bewältigen:

Neben Regenwetter und geplatzten Reifen kam auch noch das Begleitfahrzeug mehrere Stunden abhanden, da es vom Navigationssystem fehlgeleitet wurde.
Schließlich konnte die Truppe dennoch von den Kaller Freunden in Empfang genommen werden und man verbrachte einige schöne Stunden, bevor die Heimfahrt angetreten wurde - ebenfalls mit dem Rad.

Foto Teilnehmer der Radtour